Dark Mind | Der leichte Podcast über Depressionen

Dark Mind | Der leichte Podcast über Depressionen

Erfahrungsberichte von Conny & Daniel

#107 | Therapiegespräch in der Depression

Dark Mind | Der leichte Podcast über Depressionen

Erfahrungsberichte von Conny und Daniel

Depressionen zählen zu den besonders weit verbreiteten psychischen Erkrankungen überhaupt und werden oft unterschätzt. Wir möchten unsere Erfahrungen und Erlebnisse mit Euch teilen und zusammen mit Euch das Thema weiter enttabuisieren.

Im Internet findet ihr uns unter www.dark-mind.de

Bei Daniel wurde erst vor Kurzem eine depressive Episode diagnostiziert. Nach diversen Gesprächen beginnt er nun seine erste Therapie.

Bei Conny liegen sowohl Erstdiagnose, als auch die Therapie schon einige Jahre zurück. Dennoch ist die Erkrankung und deren Begleiterscheinungen ein Thema, welches sie immer noch fast täglich beschäftigt.

Wir wünschen euch eine glückliche Woche! Conny und Daniel

#107 | Therapiegespräch in der Depression

Es geht in dieser Folge zunächst um die weitere Vorbereitung Daniels auf seine Gruppentherapie. Er hat sich bereits entschieden, in eine schon vorhandene Therapiegruppe einzutreten. Nun gilt es, diesen Eintritt vorzubereiten. Daniel hatte dafür in den letzten Tagen ein weiteres Gespräch - diesmal mit der verantwortlichen Therapeutin. Dabei ging es vor allem um die familiäre Situation und so kommen wir mal wieder ins Philosophieren. Wir greifen verschiedene Fragestellungen auf und denken unter anderem darüber nach, was wir unseren Eltern eigentlich schuldig sind oder vielleicht umgekehrt, und wir stellen die große Frage nach der geheimen Zutat für das Leben.

#106 | Eigene Grenzen in der Depression

Eine Folge, vollgestopft bis oben hin. Wir sind natürlich sehr gespannt auf den Reisebericht und auf die Erfahrungen, die Daniel auf seiner großen Abenteuertour gesammelt hat. Er berichtet, wie das Wagnis auf dem Fahrrad ausgegangen ist und was ihm dabei alles passiert ist.
Auch Conny hat viel von ihrem nun endenden Urlaub zu erzählen. Es geht dabei um viel Stress und schlaflose Nächte. Sie spricht davon, wie man sich unter Umständen sogar darüber freuen kann, dass der Urlaub zu Ende ist und die Arbeit wieder losgeht. Dazu gibt es noch einen Bericht von Connys zweitem Termin bei der Psychiaterin und über ihren Krankheitsverlauf.

#105 | Schweres Gepäck in der Depression

In dieser Folge wollen wir an unsere zuletzt besprochenen Reisevorbereitungen anknüpfen. Dabei können wir nun bereits Conny Erfahrungen ihres Wochenendausflugs auswerten und auch über Daniels Aufregung kurz vor der Abreise sprechen.
Connys Plan war es, ihren Freundinnen zu erzählen, wie es ihr gerade geht und die neue Diagnose der larvierten Depression mitzuteilen. Erfahrt in dieser Folge, wie es gelaufen ist!
Danach kommen wir zum Thema Gruppentherapie. Daniel spricht über neue Gedanken und Impulse und erzählt, wie es weiter geht.

#104 | Reden in der Depression

Abenteuer und Zweifel im Alltag. Conny plant einen Wochenendausflug mit Freundinnen. Bei dieser Gelegenheit möchte sie von ihrer neuen Diagnose der larvierten Depression erzählen und so versuchen, sich etwas mehr anderen Menschen mitzuteilen als gewohnt. Nur wie soll sie das anstellen? Dahinter stehen oft Zweifel und Bedenken darüber, dass die Themen der anderen wichtiger sind als die eigenen und auch, dass man niemanden (und sich selbst auch nicht) mit so einem schweren Gesprächsstoff runterziehen möchte.
Auch Daniel plant eine Reise. Diese wird jedoch für ihn ein großes Abenteuer werden und ihn vor neue Herausforderungen stellen, denn er möchte eine mehrtägige Fahrradtour machen.

#103 | Schlechtes Gewissen in der Depression

Wir berichten vom letzten Wochenende und wie wir unsere Osterfeiertage verbracht haben. Erstaunlicherweise fallen beide Erzählungen positiv aus. Eine kurze Zeit, die man voll und ganz genießen konnte. Das ist schon fast verdächtig.
In diesem Zusammenhang müssen wir natürlich auch ein wenig über Connys Eltern reden. Aber auch über die Arbeit. Daniel berichtet davon, wie sich sein Tagesrhythmus nun verändert hat, seit er wieder im Büro arbeiteten kann und wie ihn doch das schlechte Gewissen plagt, wenn er ab und zu im Homeoffice arbeitet. Erfahrt mehr darüber in dieser Folge.

#102 | Experimente in der sozialen Phobie

Wir sind mal wieder müde und erschöpft. Daher sprechen wir etwas genauer über unseren Schlaf und über die gefühlte Schlafqualität. Dabei fragen wir uns auch, ob wir guten Schlaf eigentlich noch erkennen können, oder ob wir inzwischen schon mittelmäßigen Schlaf für guten Schlaf halten, ohne es so genau zu wissen.
Danach kommen wir zu einer ausführlichen Mail einer Hörerin. Es geht um die soziale Phobie und in diesem Zusammenhang berichtet Daniel, wie sich seine Situation inzwischen geändert hat. Er plaudert aus dem Nähkästchen und erzählt von dem ein oder anderen "Experiment", das er mit sich selbst durchgeführt hat.

#101 | Larvierte Depression

Wir sprechen in dieser Folge vertiefend über die Diagnose, die Conny in der vergangenen Woche erhalten hat: Larvierte Depression. Conny berichtet auch davon, wie es ihr in der zweiten Woche der Isolation ergangen ist und vor welche Herausforderungen sie dabei gestellt war.
Auch Daniels neue Situation gilt es in dieser Folge zu vertiefen. Er hat in der vergangenen Woche erfahren, dass er im Rahmen der Gruppentherapie einer bereits vorhandenen Gruppe beitreten soll. Er hat jedoch sehr gemischte Gefühle und spricht noch einmal über seine Zweifel.

#100 | Isolation in der Depression

Nachdem sich Conny wieder auf dem Weg der Genesung befindet, gibt es nun eine fette, fette, vollgeladene Folge mit sehr vielen Neuigkeiten. Zunächst wird Conny natürlich berichten, wie es ihr während der Krankheit erging und wie sich die mehr als einwöchige Isolation auf ihre Psyche ausgewirkt hat.
Weitere News gibt es von Daniel. Die probatorischen Sitzungen zur Vorbereitung auf seine Gruppentherapie sind zu Ende. Eigentlich soll nun endlich die Therapie in der neuen Gruppe losgehen, doch es stellt sich heraus, dass dies so noch gar nicht möglich ist! Erfahrt mehr in dieser Folge.
Auch Conny hat niederschmetternde Updates. Ihren letzten Arztbesuch hat sie mit einer Überweisung zum Psychiater verlassen. Anscheinend geht für sie nun vieles wieder von vorne los, denn sie bekam die Diagnose larvierte Depression. Wir erklären, was dahinter steckt.

#99 | Alltägliches in der Depression

In dieser Folge gibt es viel Gemischtes aus unserem Alltag. Daniel ist nicht gut drauf. Obwohl die Woche gut losging und er voll motiviert war, kamen ihm immer wieder unerfreuliche Ereignisse in die Quere, die ihn nach und nach runtergezogen haben. Wir stellen fest, dass die Summe von kleinen oder größeren Schlechtigkeiten manchmal sehr belastend sein können.
Danach fragt Daniel Conny über ihre Urlaubswoche aus. Conny muss jedoch berichten, dass sie eher enttäuscht vom Erholungseffekt dieser Woche ist und das, obwohl sie doch so viel für sich selbst getan hat.

#98 | Angst, etwas zu verpassen in der Depression

Wir sprechen noch einmal über Daniels neuerwachten Aktivitätendrang. Er hatte schon in den letzten Folgen davon erzählt, dass er aktuell viel unternimmt und vor allem körperlich sehr aktiv ist. Dies mündete jüngst in eine sehr ausgiebige, 65 km lange Radtour. Obwohl Daniel weiß, dass dies sehr viel ist und obwohl er am darauffolgenden Tag erschöpft ist, hat er das Gefühl, dass das alles nicht genug ist. Wir sprechen über den Gedanken, etwas verpassen zu können: The Fear of missing out oder kurz FOMO! Welche Hintergründe stecken hinter diesem Drang und geht es auch Conny so? Wir ergründen es in dieser Folge.