Dark Mind | Der leichte Podcast über Depressionen

Dark Mind | Der leichte Podcast über Depressionen

Erfahrungsberichte von Conny & Daniel

#97 | Krieg in der Depression

Dark Mind | Der leichte Podcast über Depressionen

Erfahrungsberichte von Conny und Daniel

Depressionen zählen zu den besonders weit verbreiteten psychischen Erkrankungen überhaupt und werden oft unterschätzt. Wir möchten unsere Erfahrungen und Erlebnisse mit Euch teilen und zusammen mit Euch das Thema weiter enttabuisieren.

Im Internet findet ihr uns unter www.dark-mind.de

Bei Daniel wurde erst vor Kurzem eine depressive Episode diagnostiziert. Nach diversen Gesprächen beginnt er nun seine erste Therapie.

Bei Conny liegen sowohl Erstdiagnose, als auch die Therapie schon einige Jahre zurück. Dennoch ist die Erkrankung und deren Begleiterscheinungen ein Thema, welches sie immer noch fast täglich beschäftigt.

Wir wünschen euch eine glückliche Woche! Conny und Daniel

#97 | Krieg in der Depression

Eine etwas schwierige Folge. Wir sprechen über das aktuelle, sehr bedrückende Weltgeschehen und versuchen gemeinsam, den Ukrainekonflikt zu verarbeiten. Viele schwere und schlechte Nachrichten sind oft eine Doppelbelastung für die Psyche, vor allem, wenn man ohnehin schon mit einer psychischen Erkrankung zu kämpfen hat. Daniel und Conny sprechen darüber, wie sie in dieser Zeit zurechtkommen und mit welchen Methoden sie versuchen, zumindest ein bisschen mehr auf ihre mentale Gesundheit acht zu geben.

#96 | Erinnerungen in der Depression

In dieser Folge berichtet Daniel von einem weiteren Vorbereitungstermin für die Gruppentherapie. Dieser Termin fand persönlich statt. Mit der zukünftigen Gruppenleiterin der Therapie. Wir hören zunächst, wie das Gespräch verlaufen ist, doch jetzt ist auch der Zeitpunkt für den ganzen Papierkram vor einer Therapie. Darum hat Daniel einmal alle Formulare, die er erhalten hat, vor sich aufgetürmt und geht mit Conny ein Blatt nach dem anderen durch. Das interessanteste Paket ist jedoch dabei der besonders lange Fragebogen über die Biografie des Patienten. Hier kommen Daniel und Conny ganz schnell dazu, in der Vergangenheit zu kramen und gehen so ihren Erinnerungen auf die Spur.

#95 | Wie geht es weiter mit der Gruppentherapie?

Um warm zu werden, sprechen wir ein wenig über unsere Essgewohnheiten. Dabei decken wir nicht nur schlechte Angewohnheiten auf, die wir haben, wenn es uns nicht gut geht oder wird nicht genug Kraft haben, um uns um uns zu kümmern. Wir kommen sogar auf einen guten Tipp, sich selbst dabei zu unterstützen, besser oder regelmäßiger zu frühstücken.
In der vergangenen Woche hatte Daniel zu dem das lang angekündigte zweite "Bewerbungsgespräch" für seine Gruppentherapie. Hier wird nun endlich über genaue Details berichtet. Wir erfahren mehr über den Umfang und den Inhalt des Ganzen und hören, was nun die nächsten Schritte bis zum Therapiebeginn sind.

#94 | Gedächtnisschwund in der Depression

Daniel berichtet, dass er schon jetzt sein zweites Bewerbungsgespräch beim Institut für Gruppentherapie hat. Wir hören, ob und wie er sich darauf vorbereitet. Er erzählt auch davon, wie er sich fühlt, eine Woche, nach dem er seine letzte Therapiestunde hatte und nun auf sich gestellt ist.
Von Conny hören wir, dass sie nun wieder gesundgeschrieben ist. Sie hat bereits die ersten zwei Tage Arbeit hinter sich und erzählt, wie sie damit gehadert hat, wieder zur Arbeit zu gehen und welche Gedanken sie während der zweiten Krankheitswoche geplagt haben.

#93 | Die letzte Stunde Psychotherapie

Conny ist immer noch krankgeschrieben und erzählt von ihren inneren Konflikten darüber, ob sie noch einmal zum Arzt gehen soll und wie sie es annehmen kann, nicht arbeiten zu gehen, obwohl sie schon gar nicht mehr so krank ist. Dazu hat sie auch ein interessantes Gespräch mit ihren Eltern geführt, in welchem sie versucht hat, ihnen zu erklären, warum sie krank ist und warum Ursachenforschung wichtiger ist, als immer nur die Symptome zu untersuchen und zu behandeln.
Für Daniel geht ein bedeutender Abschnitt zu Ende: Er hatte nun seine letzte Therapiestunde. Nun berichtet er uns davon, wie diese Stunde abgelaufen ist, aber vor allem auch, wie es ihm damit geht, dass er nun gefühlt auf sich allein gestellt ist und in seinem Alltag zurechtkommen muss, ohne den Rückhalt des therapeutischen Gesprächs zu haben.

#92 | Schlaflose Nächte in der Depression

Daniel teilt ein wenig von seinem aktuellen Tagesgeschehen und berichtet von weiteren Vorbereitungen auf die mögliche Gruppentherapie. Conny ist gerade krankgeschrieben und erzählt, wie es dazu kam und welche Gedanken sie dabei verfolgt haben, bis sie dann doch endlich zum Arzt gehen konnte.
Im zweiten Teil der Folge beantworten wir ein paar eurer Fragen. Zum einen geht es darum, ob und wie man im Jobkontext von seiner psychischen Erkrankung sprechen soll oder ob immer erst ein Wechsel nötig ist, um befreiter über Depressionen sprechen zu können. Zum anderen reden wir über Pläne im Großen und Pläne im Kleinen und wie uns die Depression dabei beeinflussen kann, diese in die Tat umzusetzen.

#91 | Blue Monday in der Depression

In dieser Folge merken wir, dass es ein Tag ist, an dem uns alles ziemlich schwerfällt. Daniel ist von einer größeren Müdigkeit und Erschöpfung geplagt und weiß nicht, wie er sich wach halten soll. Conny kann aus erster Hand berichten, wie sie nur ein paar Stunden zuvor in ein Stimmungstief geraten ist, aus dem Sie bis dato noch nicht wieder herausgefunden hat. Wir sprechen darüber, wie wir uns in solchen Situationen fühlen und was wir dann am besten machen oder zumindest vor haben, denn die Umsetzung von Tipps und Plänen ist bekanntlich sehr schwer. Warum wir in dieser Situation trotzdem den Podcast aufgenommen haben, erfahrt ihr in dieser Folge.

#90 | Johanniskraut in der Depression

Wir kommen noch einmal auf das vor einiger Zeit empfohlene Johanniskraut zu sprechen. Conny hat sich den vielversprechenden Nahrungsergänzer besorgt und ist nun voller Hoffnung. Es gibt jedoch eine Hürde, die sie nicht bedacht hat: Für eine ausreichende Dosierung soll sie nun dreimal täglich eine Tablette einnehmen! Wir sprechen über die Unmöglichkeit dieses Unterfangens und tauschen uns über verschiedenen Erfahrungen mit solchen Situationen aus.
Weiterhin ist nun die Urlaubszeit vorbei und wir müssen wieder zurück in den gefürchteten Alltagstrott. Wir erzählen von den Gedanken und Ängsten, die uns in der Nacht vor dem Arbeitsbeginn durch den Kopf gegangen sind und wie es dann wirklich war, wieder bei der Arbeit zu sein.

#89 | Vorsätze in der Depression

Ist Silvester eigentlich ein eher positiv oder negativ konnotierter Tag? Welche Stimmung haben wir zum Zeitpunkt des Jahreswechsels und wie kommt es, dass diese Stimmung oft ins Negative kippen kann?
Es kann wohl auch kein Jahreswechsel erfolgen, ohne nicht auch über neue Vorhaben zu sprechen und darüber zu diskutieren, ob denn nun Vorsätze generell sinnvoll sind oder ob das ganze ohnehin für die Katz ist, da man sich mal wieder viel zu viel vorgenommen hat oder man im stressigen Alltag einfach vergiss, dass man sich dieses Jahr nun wirklich mal besser um sich selbst kümmern wollte.

#88 | Stimmung in der Depression

Nach dem wir uns ausgiebig darüber austauschen, wie wir das Weihnachtsfest verbracht und überstanden haben, kommen wir auf ein interessantes Thema. Wir stellen fest, dass es oft ein Phänomen ist, dass die Stimmung eines Menschen auf eine andere anwesende Person abfärben kann. Wenn man beispielsweise mit einer Person Zeit verbringt, die auf einmal immer trauriger oder nachdenklicher, oder auch immer verärgerter wirkt, kann es passieren, dass das auch unsere eigene Stimmung runterzieht. Wir diskutieren darüber, ob das immer so ist, ob man sich dagegen wehren kann und ob es vielleicht einen Lösungsansatz gibt.